Hintergrund und Auswirkungen des Indien-Pakistan-Konflikts

Im Laufe der Geschichte sind viele Konflikte aufgrund vieler Faktoren aufgetreten. Ob es sich um Rassenunterschiede handelt oder um den Kampf um das Territorium. Obwohl Konflikte in der Gesellschaft an der Tagesordnung sind, können die meisten von ihnen in Krieg und Blutvergießen enden. Einer der Konflikte in Südasien war der Konflikt zwischen Indien und Pakistan, der bis heute andauert.

Dieser Konflikt entstand infolge der Eroberung der Region Kaschmir. Kaschmir ist eine Talregion an der Westspitze des Himalaya. Kaschmir ist als sehr fruchtbar bekannt, da es von Flusstälern gespeist wird und von Bergen umgeben ist.

Kaschmir ist in drei Regionen unterteilt, nämlich Jammu, Kaschmir und Ladakh. Kaschmir grenzt auch an drei verschiedene Länder, nämlich Indien, Pakistan und China. Im Jahr 1947 wurde Kaschmir offiziell sein eigenes Territorium. Im selben Jahr erlangten Indien und Pakistan auch die Unabhängigkeit von Großbritannien.

Zunächst wollte Kaschmir weder Pakistan noch Indien beitreten, bis schließlich pakistanische Truppen Kaschmir angriffen. Der Kashmiri Maharaja unterzeichnete daraufhin ein Einverständnisschreiben, in dem er erklärte, er werde Indien beitreten. Pakistan betrachtet den Brief jedoch nicht als offizielles Dokument. Von da an kämpften Pakistan und Indien für den "Himmel auf Erden".

(Lesen Sie auch: Konflikt im Nahen Osten, Hintergrundinformationen zum Konflikt zwischen den USA und dem Iran)

1965 erwarb Pakistan einen kleinen Teil von Kaschmir. Im folgenden Jahr zogen sich beide Seiten aus Kasmir zurück. Indien und Pakistan kehrten jedoch von 1971 bis 1972 in den Krieg zurück. Schließlich wurde das Simla-Abkommen ausgearbeitet, in dem angegeben wurde, welche Gebiete in Kaschmir unter indischer Herrschaft und welche unter pakistanischer Herrschaft standen. Die beiden Länder sind sich jedoch immer noch uneins über die territorialen Grenzen.

1974 forderte die Opposition die indische Regierung auf, ein Referendum über die verfassungsmäßige Autonomie als eine Form der Vereinbarung zwischen Kaschmir und Indien abzuhalten. 1989 begannen sich Kaschmir-Kämpfer unter indischer Herrschaft zu bewegen. Indien beschuldigt Pakistan, die Gruppe bewaffnet zu haben.

1999 kehrten Indien und Pakistan in den Krieg zurück, weil die Streitkräfte die indischen Verwaltungsgrenzen überschritten hatten. Im Jahr 2003 hielt der indische Premierminister Atal Bihari Vajpayee zu diplomatischen Zwecken ein Treffen mit dem pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf in Islamabad ab. Indien stimmte dem Vorschlag Pakistans für einen Waffenstillstand in Kaschmir zu.

Im Jahr 2016 stritten sich Pakistan und Indien, nachdem 18 indische Soldaten von Militanten in der von Indien kontrollierten Region Kaschmir getötet worden waren. Nicht lange danach wurden zwei pakistanische Soldaten in einem Krieg mit indischen Truppen in der Grenzregion getötet.

Der blutige Konflikt zwischen Indien und Pakistan, der bis heute andauert, hat sicherlich erhebliche Auswirkungen gehabt. Erstens verursachte der Konflikt eine hohe Rate von Flüchtlingen, die den Kämpfen entkommen wollten. Zweitens waren viele der Opfer Kaschmiris.

Der Konflikt führte auch dazu, dass die Wirtschaft in der Region Kaschmir an Stabilität verlor und eine geopolitische Bedrohung darstellte, die noch nicht beendet ist.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found