Interne und externe Struktur der Genossenschaft

Genossenschaften haben im Vergleich zu anderen Unternehmens- oder Organisationsstrukturen ihre eigenen Merkmale. Wo bei der Vorbereitung der Genossenschaftsstruktur ausschließlich auf dem Mandat des Gesetzes (UU) Nr. 25 von 1992 über Genossenschaften, Genossenschaftsfonds und Statuten und die Ergebnisse von Sitzungsentscheidungen.

Im Gesetz Nr. 25 von 1992 erklärte, dass die Genossenschaftsorganisation aus der Mitgliederversammlung (RA), dem Management und den Vorgesetzten besteht und dass das Management bei Bedarf einen Manager (Manager oder Mitarbeiter) ernennen kann, der die Befugnis und Befugnis zur Führung des Geschäfts erhält. Alle diese Organisationen haben ihre jeweiligen Aufgaben und Rollen in einer kooperativen Struktur.

Genossenschaften müssen bei der Wahrnehmung ihrer Funktion als Organisation über klare Instrumente (Strukturen) verfügen. Wobei die Genossenschaftsstruktur in eine kooperative interne Struktur und eine kooperative externe Struktur unterteilt ist.

Interne Genossenschaftsstruktur

Die interne Struktur einer Genossenschaft ist die Struktur zur Durchführung von Aktivitäten oder Aufgaben in einer Genossenschaftsinstitution, die ein Treffen von Mitgliedern, Genossenschaftsverwaltern und Genossenschaftsaufsichtsbehörden umfasst.

Mitgliederversammlungist die höchste Autorität in der Genossenschaft. Die Tagesordnung des Treffens umfasst eine Vielzahl von Fragen im Zusammenhang mit der Rechenschaftspflicht des Managements, der Leistungsbewertung und zukünftigen Plänen. Bestrebt, Entscheidungen im Wege von Überlegungen zu treffen, um einen Konsens zu erzielen.

(Lesen Sie auch: Definition und Arten von Genossenschaften)

Wenn es Probleme bei der Entscheidungsfindung gibt, wird die Entscheidung mit Stimmenmehrheit oder Abstimmung getroffen. Die Ergebnisse dieses Sitzungsbeschlusses sind für alle Mitglieder der Genossenschaft, einschließlich der Geschäftsleitung, verbindlich.

Genossenschaftliches Managementsind Personen, die die Genossenschaft leiten und von allen Mitgliedern der Genossenschaft auf einer Mitgliederversammlung gewählt werden. Die Amtszeit und die Amtszeit der Geschäftsführung werden in der Satzung der Genossenschaft geregelt und die Amtszeit beträgt höchstens 5 Jahre . Nach Ablauf der Amtszeit kann die alte Geschäftsführung wiedergewählt werden.

Die Aufgaben des Managements bestehen darin, die Genossenschaft und ihre Geschäfte zu führen, einen Arbeitsplan vorzulegen und einen Haushaltsplan für die Einnahmen und Ausgaben der Genossenschaft zu erstellen, Mitgliederversammlungen abzuhalten, über finanzielle und Rechenschaftspflicht bei der Erfüllung der Aufgaben Bericht zu erstatten und eine Liste von Büchern zu führen Mitglieder und Administratoren.

Genossenschaftlicher Leiterist eine Person, die die Leistung der Genossenschaft überwacht und auf einer Mitgliederversammlung gewählt wird. Wo die Aufgabe der Aufsichtsbehörde besteht, die Umsetzung der Richtlinien und das Management der Genossenschaften zu überwachen (zu prüfen) und einen schriftlichen Bericht über die Ergebnisse ihrer Aufsicht zu erstellen.

Externe Struktur der Genossenschaft

Die externe Struktur einer Genossenschaft ist eine Genossenschaftsstruktur, die auf der Ebene der Genossenschaft selbst basiert und die Hauptgenossenschaft, die gemeinsame Genossenschaft, die zentrale Genossenschaft, die primäre Genossenschaft und die Mitglieder der primären Genossenschaft selbst umfasst.

  1. Hauptgenossenschaft oder Holdinggenossenschaft ist eine Genossenschaft, deren Mitglieder aus mindestens 3 gemeinsamen Genossenschaften mit Sitz in der Hauptstadt des Landes bestehen.
  2. Gemeinsame Genossenschaften sind Genossenschaften, deren Mitglieder aus mindestens 3 zentralen Genossenschaften bestehen und ihren Sitz in der Provinzhauptstadt haben.
  3. Zentrale Genossenschaften sind Genossenschaften mit mindestens 5 Mitgliedern der primären Genossenschaften mit Sitz in der Bezirkshauptstadt.
  4. Primäre Genossenschaften sind Genossenschaften, deren Mitglieder mindestens 20 Einzelmitglieder haben, die sich dem gleichen Ziel anschließen.
  5. Sekundärgenossenschaften sind Genossenschaften, die aus einer Kombination von Genossenschaftsgremien bestehen und im Vergleich zu Primärbedingungen eine breitere Abdeckung des Arbeitsbereichs aufweisen.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found