Lernen Sie das Konzept des Newtonschen Gesetzes als Grundlage der klassischen Mechanik kennen

Das Newtonsche Gesetz ist ein Gesetz, das die Beziehung zwischen den auf ein Objekt einwirkenden Kräften und der von ihm verursachten Bewegung beschreibt. Dieses Bewegungsgesetz ist die Grundlage der klassischen Mechanik, die in den drei Gesetzen der Physik beschrieben wird.

Wie der Name schon sagt, wurde Newtons Gesetz zuerst von Sir Isaac Newton (1643 - 1722), einem englischen Physiker, Mathematiker und Philosophieexperten, aufgestellt. Zu dieser Zeit veröffentlichte er eine Arbeit mit dem Titel Philosophiæ Naturalis Principia Mathematica, die später verwendet wurde, um die Bewegung verschiedener physikalischer Objekte und Systeme zu erklären und zu untersuchen.

Ein Objekt in Bewegung kann nicht durch Logik erklärt werden, aber wenn Sie dieses Gesetz verwenden, können Sie seine Geschwindigkeit und Entfernung berechnen. Gleiches gilt, wenn ein Objekt von oben nach unten fällt oder sich ein Objekt von einem Punkt zum anderen bewegt.

Newtons Gesetz I.

"Wenn die resultierende Kraft, die auf ein Objekt wirkt, gleich Null ist, bleibt das ursprünglich ruhende Objekt in Ruhe. Ein Objekt, das sich ursprünglich in einer geordneten Geraden bewegt, bleibt in einer geordneten Weise mit einer konstanten Geschwindigkeit gerade. "

Basierend auf diesem Gesetz können Sie verstehen, dass ein Objekt dazu neigt, seinen Zustand beizubehalten. Ein ruhendes Objekt neigt dazu, still zu bleiben, und ein Objekt in Bewegung neigt dazu, in Bewegung zu bleiben. Daher wird Newtons erstes Gesetz auch als Trägheitsgesetz oder Trägheitsgesetz (wie von Galileo beschrieben) bezeichnet.

Beispiele für die Anwendung des Newtonschen Ersten Gesetzes

  1. Wenn ein fahrendes Fahrzeug plötzlich anhält, werden die darin befindlichen Passagiere nach vorne geschoben.
  2. Wenn sich ein angehaltenes Fahrzeug plötzlich bewegt, werden die darin befindlichen Passagiere automatisch zurückgeschoben.

Formel

Newtons II. Gesetz

"Die Beschleunigung eines Objekts ist proportional zur Kraft (resultierende Kraft), die auf das Objekt wirkt, und ist umgekehrt proportional zu seiner Masse."

Ein Beispiel für die Anwendung des Newton II-Gesetzes

  1. Lastkraftwagen mit weniger Masse (Objekt) können eine größere Beschleunigung erzielen als Lastkraftwagen mit sehr viel Nutzlast.
  2. Auf einer ebenen Fläche dribbeln.

Formel

Wobei F die auf das Objekt wirkende Nettokraft ist (N); m ist die Masse des Objekts (kg); und a ist die Beschleunigung des Objekts (m / s2).

Newtons Gesetz III

"Wenn ein Objekt eine Kraft auf das zweite Objekt ausübt, übt das zweite Objekt dieselbe Kraft aus, befindet sich jedoch in der entgegengesetzten Richtung zum ersten Objekt."

Ein Beispiel für die Anwendung des Newton III-Gesetzes

  1. Wenn wir auf die Nase drücken, drückt die Nase auch auf unsere Hände und verursacht Schmerzen. Je stärker wir darauf drücken, desto mehr Schmerzen werden wir spüren.
  2. Wenn unsere Hände auf den Tisch treffen, gibt der Tisch die Kraft mit der gleichen Größe und in der entgegengesetzten Richtung zur Richtung der von uns ausgeübten Kraft an unsere Hände zurück. Je härter wir auf den Tisch schlagen, desto mehr schmerzen unsere Hände.

Formel

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found