Definition einer sozialen Gruppe

Als soziale Wesen brauchen Menschen immer die Anwesenheit anderer Menschen in ihrem Leben. Nicht nur um sich zu identifizieren oder zu interagieren, sondern auch, weil es ein soziales Bedürfnis gibt, in Gruppen zu leben. Normalerweise ist dies auf die Ähnlichkeit der Merkmale oder Interessen der einzelnen zurückzuführen. Das wissen wir dann mit dem Begriff soziale Gruppe. Was ist das?

Soziale Gruppen sind definiert als ein Kommunikations- oder Interaktionsprozess, der in Besprechungen zwischen Personen stattfindet, die sich gegenseitig beeinflussen. Laut dem Soziologen Hendropuspito kann eine soziale Gruppe auch als eine echte, regelmäßige und dauerhafte Sammlung von Menschen interpretiert werden, die ihre miteinander verbundenen Rollen wahrnehmen, um dasselbe Ziel zu erreichen.

Inzwischen hat Prof. DR. Soerjono Soekanto nannte dies eine Vereinigung oder Einheit von Menschen, die zusammen leben, deren Mitglieder miteinander verbunden sind, sich gegenseitig beeinflussen und das Bewusstsein haben, sich gegenseitig zu helfen.

Robert K. Merton und Astrid Soesanto definieren jede soziale Gruppe als etabliertes Muster als eine Form der Interaktion einer Gruppe von Menschen in ihr; und die Einheit von zwei oder mehr Individuen, die eine psychologische Interaktion miteinander erfahren.

(Lesen Sie auch: Das Konzept der sozialen Schichtung verstehen)

Hinter der Bildung sozialer Gruppen stehen verschiedene Dinge, darunter der menschliche Instinkt, mit anderen zu leben und zu interagieren, Motivation oder Ermutigung sowie die Ergebnisse praktischer Erfahrungen, intellektueller Erfahrungen und emotionaler Erfahrungen.

Im menschlichen Leben gibt es zwei Hauptwünsche oder -interessen, die für die soziale Gruppierung in der Gesellschaft verwendet werden. Diese beiden Wünsche beinhalten den Wunsch, eins mit einem anderen Menschen oder einer anderen Gesellschaft zu werden, und den Wunsch, eins mit ihrer natürlichen Umgebung zu werden.

Begriffe und Merkmale der sozialen Gruppierung

Laut Robert K. Merton gibt es in einer sozialen Gruppe drei Kriterien:

  • Es gibt ein Interaktionsmuster
  • Selbstbewusstsein, Teil der Gruppe zu sein
  • Selbstbewusstsein, dass andere Menschen Mitglieder der Gruppe sind

Laut Soerjono Soekanto umfassen die Begriffe und Merkmale der sozialen Gruppierung das Selbstbewusstsein als Teil der Gruppe; wechselseitige Beziehung zwischen Mitgliedern; die Existenz eines gemeinsamen Bindungsfaktors; Ähnlichkeit in Verhaltensmustern, Strukturen und Regeln; sowie verarbeitet und systematisiert.

Zum Beispiel neigen Schulkinder dazu, Gruppen mit Schulkindern zu bilden, medizinische Arbeiter bilden Gruppen mit anderen medizinischen Arbeitern, während diejenigen, die als Künstler arbeiten, dazu neigen, Freunde unter Künstlern zu finden.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found