Der Einfluss räumlicher Interaktion auf das Leben in ASEAN-Ländern

Zusammen mit fünf anderen Ländern, nämlich Malaysia, Singapur, Thailand und den Philippinen, initiierte Thailand am 8. August 1967, genauer gesagt in Bangkok, ein Forum für die Vereinigung von Nationen in Südostasien mit dem Namen ASEAN (Association of South East Asian Nations). . Zu Beginn ihrer Gründung hatte diese Organisation drei Säulen, die auf gemeinsamen Interessen im politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Bereich beruhten.

Politisch zielt ASEAN darauf ab, eine südostasiatische Region zu schaffen, die friedlich, sicher und natürlich frei von Atomwaffen und Massenvernichtungswaffen ist. In wirtschaftlicher Hinsicht zielt ASEAN darauf ab, die Zusammenarbeit in den Bereichen Handel, Investitionen, Beschäftigung, Beseitigung der Armut und Verringerung der regionalen Entwicklungslücken in den ASEAN-Ländern auszubauen. In der Zwischenzeit sind die kulturellen Säulen auf die Stärkung der Demokratie, der Menschenrechte und die Ausrottung von Drogen ausgerichtet.

ASEAN übt großen Einfluss auf die Entwicklungen in südostasiatischen Ländern aus. Eine davon ist die Auswirkung auf räumliche Interaktionen in ASEAN-Mitgliedsländern. Um besser wissen zu können, was räumliche Interaktion ist und welchen Einfluss räumliche Interaktion auf das Leben in ASEAN-Ländern hat, folgen wir diesmal der Diskussion.

Aufgrund der geografischen Lage befindet sich die Position der ASEAN-Länder zwischen zwei Ozeanen, nämlich dem Indischen Ozean und dem Pazifischen Ozean. Darüber hinaus wird es von zwei Kontinenten flankiert, nämlich dem asiatischen und dem australischen Kontinent. Was den astronomischen Ort oder den Koordinatenort betrifft, der sich auf den Breitengrad einiger ASEAN-Länder in anderen tropischen und subtropischen Klimazonen bezieht, wirkt sich dieser Klimadifferenz auch auf die Interaktionsmuster der Gemeinschaft aus.

Ursprünglich waren nur 5 Länder Mitglieder der ASEAN-Länder, jetzt sind es 10 Länder, darunter Brunei Darussalam, Vietnam, Laos, Myanmar und Kambodscha. Die Interaktion und Zusammenarbeit zwischen den ASEAN-Mitgliedsländern nimmt entsprechend den unterschiedlichen Bedürfnissen jedes Mitgliedslandes zu, einschließlich sozialer, politischer, wirtschaftlicher und anderer Aspekte.

(Lesen Sie auch: Kennenlernen der Gründer von ASEAN)

Es gibt zwei Faktoren, die die Bildung einer Zusammenarbeit zwischen ASEAN-Ländern bestimmen, nämlich das Vorhandensein von Ähnlichkeiten und Unterschieden bei den natürlichen Ressourcen, das Vorhandensein von Ähnlichkeiten und Unterschieden bei Regionen oder geografischen Bedingungen. Daneben gibt es unter anderem auch Faktoren, die die Bildung von Kooperation hemmen; die Existenz unterschiedlicher Ideologien, die Existenz von Konflikten und Kriegen, die Existenz von Schutzmaßnahmen und die unterschiedlichen Interessen jedes Landes.

Der Einfluss der Interaktion der ASEAN-Länder auf den Wirtschaftssektor

Darüber hinaus gibt es zwei Auswirkungen räumlicher Veränderungen und Wechselwirkungen zwischen Räumen auf die Nachhaltigkeit des Wirtschaftslebens in ASEAN-Ländern, nämlich die Bildung der ASEAN-Wirtschaftsgemeinschaft (AEC), die 2015 durch einen Binnenmarkt in Südostasien geschaffen wurde Es ist ein Versuch, die Wettbewerbsfähigkeit der ASEAN zu steigern, damit sie mit China und Indien konkurrieren kann, um ausländische Investitionen anzuziehen.

Der Einfluss der Interaktion der ASEAN-Länder im sozialen Sektor

Wenn Sie den Einfluss räumlicher Veränderungen und Interaktionen zwischen Räumen auf das soziale Leben betrachten, gibt es zwei, nämlich die Entstehung sozialer Konflikte, die durch soziale Unterschiede wie den sozialen Status und unterschiedliche Bedingungen der Gesellschaft und des Zusammenlebens verursacht werden. Soziale Interaktionen, die immer noch mit Interessenunterschieden gemischt sind, die zu humanitären Problemen führen.

Der Einfluss der Interaktion der ASEAN-Länder im Bereich der Kultur

Seit der ASEAN-Konferenz in der Stadt Hue in Vietnam, die sich mit dem Thema Kultur befasst, wurden zahlreiche Aktivitäten durchgeführt, um die Entwicklung im kulturellen Bereich voranzutreiben. Zu diesen Aktivitäten gehören die Entwicklung von ASEAN-Kulturstädten, ASEAN-Jugendcamps und das ASEAN-Netzwerk für antike Städte. Darüber hinaus zielt die Interaktion im Kultursektor auch darauf ab, Devisen aus dem Tourismussektor zu erhalten.

Der Einfluss der Interaktion der ASEAN-Länder auf die Politik

Eine der Auswirkungen sich ändernder Interaktionen zwischen Räumen ist das politische Leben. Es gibt mehrere Fälle, die unter anderem im Rampenlicht stehen; Das Bestehen territorialer Grenzstreitigkeiten ist in mehreren ASEAN-Ländern ein Problem. Zum Beispiel Natuna Island, das von China beansprucht wird, Sipadan und Legitan Island, das von Malaysia beansprucht wird.

Angesichts der Behauptungen Malaysias über Sipadan und Legitan Island ist es für die Welt eine Lehre, in Bezug auf Ordnung und Durchsetzungsvermögen bei der Durchführung einer Bestandsaufnahme der territorialen Grenzen, insbesondere auf den Außeninseln der Welt, besser zu sein.

Der Einfluss der Interaktion der ASEAN-Länder auf die Bildung

Angesichts der AEC versuchen alle ASEAN-Länder, Bildungseinrichtungen die Möglichkeit zu geben, umfassende Reformen im Bildungssystem durchzuführen. Wo der Schwerpunkt auf der Qualität der Bildung und kompetenten Absolventen liegt, ändert sich das Paradigma der Bildung in jedem Land.

Die Interaktion im Bildungsbereich soll Schülern in ASEAN-Ländern auch die Verbesserung der Bildungsqualität erleichtern, z. B. den Zugang zu Informationen und das Lernen mithilfe von Lernmethoden und -objekten sowie kompetenten Lehrern.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found