Verständnis von Wirtschaft

Wenn wir das Wort Wirtschaft hören, denken wir oft an Geld. Wirtschaft ist in der Tat nicht immer gleichbedeutend mit dem Medium des Austauschs. Trotzdem mit der Wirtschaft.

Der Begriff Wirtschaft selbst stammt aus dem Griechischen Oikonomia bestehend aus Wörtern oikos (Haushalt) und Nomos (Regeln). Aus der Etymologie gesehen hat Wirtschaft tatsächlich in der Regel die Bedeutung, die für die Erfüllung der Lebensbedürfnisse in einem Haushalt gilt.

Wenn ja, was deckt die Wirtschaft ab? Schauen wir uns das in diesem Artikel gemeinsam an.

Definition von Wirtschaft

Es gibt viele Definitionen von wirtschaftlichen Begriffen. KBBI erklärt, dass Wirtschaft die Wissenschaft der Prinzipien der Produktion, Verteilung und Nutzung von Waren sowie des Reichtums wie Finanzen, Industrie und Handel ist.

Experten haben auch ihre eigene Definition von Wirtschaft. Wirtschaftsnobelpreisträger Paul A. Samuelson sagte, dass Wirtschaft die Studie ist, Entscheidungen mit oder ohne Verwendung von Geld bei der Verwendung begrenzter Produktionsressourcen zu treffen.

(Lesen Sie auch: Verschiedene Wirtschaftssysteme in der Welt, was sind sie?)

In der Zwischenzeit erklärte der kanadische Ökonom George Gartley Lipsey, dass Wirtschaft die Untersuchung des Einsatzes knapper Ressourcen ist, um unbegrenzte menschliche Wünsche zu erfüllen.

Der Wirtschaftsprofessor an der Harvard N. Gregory Mankiw erklärte, Wirtschaft sei das Studium der Gesellschaft, die mit knappen natürlichen Ressourcen umgeht.

Wirtschaftsrecht

In der Wirtschaft ist das Wirtschaftsrecht ein Kausalzusammenhang oder eine Verknüpfung von Wirtschaftsereignissen, die im alltäglichen Wirtschaftsleben der Gesellschaft miteinander zusammenhängen. Ein Beispiel für das Wirtschaftsrecht ist das Gesetz von Angebot und Nachfrage.

Wirtschaftstheorie und Modell

Die Wirtschaftstheorie ist eine Sammlung wirtschaftlicher Prinzipien und Gesetze, die als Grundlage für die Umsetzung der Wirtschaftspolitik dienen. Aus dieser Theorie wurde ein Wirtschaftsmodell vorgeschlagen. Ein Wirtschaftsmodell ist eine formale Aussage einer Wirtschaftstheorie, die der Wirtschaftstheorie hilft, ein wirtschaftliches Ereignis zu erklären.

Ein Beispiel für ein Wirtschaftsmodell ist die Produktionsmöglichkeitskurve (Produktionsmöglichkeit Grenze). Das Wirtschaftsmodell in Form eines Diagramms zeigt die Möglichkeit der Produktion von 2 Waren, die unter Verwendung derselben und fester Produktionsfaktoren hergestellt wurden. Die Produktionsmöglichkeitskurve ergibt das Konzept der Opportunitätskosten und abnehmender Ertrag Kann Angewandt werden.

Wirtschaftliche Methode

Eine Methode ist ein Verfahren, mit dem bestimmte Ziele erreicht werden. In der Wirtschaft werden ökonomische Methoden verwendet, um wirtschaftliche Probleme auf der Grundlage bestimmter Theorien zu diskutieren / zu lösen. Ein Beispiel ist die Methode der Entscheidungsfindung mit deduktiven und induktiven Methoden.

Die induktive Methode ist eine Entscheidungsfindung, die auf Daten basiert, die aus den Realitäten des menschlichen Lebens gesammelt wurden. Diese Realität wird von Familien, Einzelpersonen und lokalen Gemeinschaften erlebt. Die Realität wird dann untersucht, um Anstrengungen zu finden, um die Bedürfnisse zu erfüllen.

In der Zwischenzeit arbeitet die deduktive Methode auf der Grundlage von Bestimmungen, Gesetzen oder allgemeinen Grundsätzen, die überprüft wurden. Diese Methode bestimmt, wie Probleme gemäß den in der Wirtschaft geltenden Grundlagen, Grundsätzen, Gesetzen und Bestimmungen gelöst werden.

Aktionen, Motive und wirtschaftliche Prinzipien

Wirtschaftliches Handeln bezieht sich auf jeden Schritt eines Menschen, um seine Bedürfnisse zu erfüllen. Dies umfasst Produktion, Verbrauch und Vertrieb.

Das wirtschaftliche Motiv ist die Kraft, die die Menschen zum wirtschaftlichen Handeln bewegt.

Schließlich ist das ökonomische Prinzip die Grundlage des Denkens, um bestimmte Ziele mit möglichst geringem Opfer zu erreichen.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found