Die Rolle von Normen bei der Erreichung von Gerechtigkeit

Die Welt ist ein konstitutioneller Staat, dies wird in Artikel 1 Absatz 3 der Verfassung von 1945 betont. Dies bedeutet, dass alles, sowohl Maßnahmen als auch die Bildung staatlicher Institutionen, auf Gesetzen beruht, um ein gerechteres Leben der Nation zu gewährleisten Zustand. Das Gesetz ist eine Regel in Form einer Norm, die von einer Macht aufgestellt wird, die für alle Menschen gilt, um eine harmonische gemeinsame Lebensordnung zu schaffen und aufrechtzuerhalten. Ohne Normen wird es Unordnung im sozialen Leben geben.

Die Rechtsstaatlichkeit enthält drei Hauptelemente: Rechtsstaatlichkeit, Gleichheit vor dem Gesetz und Gewährleistung der Menschenrechte. Daher spielen Rechtsnormen auch eine größere Rolle, da sie alle Bürger und Staatsverwalter zur Einhaltung des Gesetzes verpflichten und zwingen. Ziel ist es, der gesamten Gesellschaft Gerechtigkeit zu bringen.

Die Ähnlichkeiten zwischen gesetzlichen Normen und anderen Normalen bestehen darin, dass sie alle die Ordnung in der Gesellschaft regeln, während der Unterschied in den Sanktionen liegt. Gesetzliche Normen können also nicht alleine laufen und erfordern die Unterstützung von Institutionen, die Normen einhalten und Sanktionen gegen Verstöße verhängen.

(Lesen Sie auch: Definition von Normen und Arten)

So wird der Staat neben der Schaffung von Gerechtigkeit auch die Schaffung von Ordnung in der Gesellschaft garantieren. Diese Situation nennt man soziale Integration, und hier sind Normen wichtig für das Leben der Nation und des Staates.

Grundsätzlich fördern Normen die Schaffung einer nationalen Integration, so dass jeder Verstoß sanktioniert werden muss, um Gerechtigkeit zu erreichen. Etymologisch kommt Gerechtigkeit vom Wort fair, was bedeutet, dass (Handeln) nicht parteiisch, angemessen und nicht willkürlich ist.

Es gibt drei Arten von Gerechtigkeitswerten, die sich in einer Rechtsstaatlichkeit manifestieren müssen, nämlich Verteilungsgerechtigkeit, Rechtsgerechtigkeit und kommutative Gerechtigkeit.

  • Verteilungsgerechtigkeit ist das Verhältnis der Gerechtigkeit zwischen dem Staat und seinen Bürgern. Der Vertragsstaat ist verpflichtet, Gerechtigkeit in Form von Wohlfahrt, Unterstützung, Subventionen und der Möglichkeit des Zusammenlebens auf der Grundlage von Rechten und Pflichten zu erfüllen.
  • Rechtliche Gerechtigkeit ist ein Verhältnis der Gerechtigkeit zwischen Bürgern und Staat. Die Bürger sind verpflichtet, die Gerechtigkeit in Form der Einhaltung der geltenden Vorschriften zu erfüllen.
  • Kommutative Gerechtigkeit ist ein wechselseitiges Verhältnis der Gerechtigkeit zwischen den Bürgern.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found