Einführung in Thomsons Atomtheorie

Zusammen mit der Entwicklung der Wissenschaft wurden von Wissenschaftlern eine Reihe von Theorien bezüglich des Atoms entwickelt. Einer von ihnen ist J.J. Thomson, dessen Theorie besser als Thomsons Atomtheorie bekannt ist. In der vorherigen Diskussion haben wir die Bedeutung von Atomen diskutiert. Wo Atome die kleinsten Teilchen eines Elements sind, die an chemischen Reaktionen teilnehmen. Ihre sehr geringe Größe macht sie selbst mit den stärksten Lichtmikroskopen unsichtbar. Das kleinste Atom ist das Atom in Wasserstoff.

Im Jahr 1897 bestimmte Thomson unter Verwendung der zuvor von Michael Faraday (1791-1867) erfundenen Kathodenstrahlröhrenmethode das Verhältnis von Masse (m) zu elektrischer Ladung (e) für Kathodenstrahlen. Basierend auf dem Verhältnis m/e Dieser Thomson schloss daraus, dass Kathodenstrahlen die negativ geladenen Elementarteilchen der Anordnung eines Atoms sind.

Kathodenstrahlen wurden als Elektronen bekannt, ein Begriff, der erstmals 1874 von George Stoney vorgeschlagen wurde. Thomsons Modell der Atomtheorie wird auch als Wassermelonen- oder Pflaumenpuddingmodell bezeichnet, da die Elektronen in der positiven Ladungssphäre dieselben sind wie die getrockneten Früchte in der runde Weihnachtspudding oder besser bekannt als die Rosinenbrotheorie.

(Lesen Sie auch: Atommodelle, was sind Sie?)

Thomsons Atomtheorie kam zu dem Schluss, dass das Atom eine massive oder feste Kugel mit einer positiven Ladung ist. Dabei besteht das Atom aus einer positiv geladenen Kugel und darin eingebetteten Elektronen. Außerdem argumentierte er, dass das Atom neutral ist, weil es eine negative und eine positive Ladung in der gleichen Größe hat.

Thomsons Modell der Atomtheorie war jedoch nur von kurzer Dauer. Nach etwa 10-jähriger Veröffentlichung begann sich die Schwäche dieser Theorie abzuzeichnen. Diese Theorie kann die Dynamik chemischer Reaktionen zwischen Atomen nicht erklären. Tatsächlich wurde von einem von Thomsons Studenten namens Ernest Rutherford auf die Unvollkommenheit von Thomsons Atomtheorie hingewiesen.

Einige der fraglichen Schwächen sind, dass sie das Phänomen der Alpha-Partikelstreuung durch die von Rutherford vorgeschlagene dünne Goldmembran nicht erklären können und die Existenz eines Atomkerns nicht erklären können.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found