Sind azellulär, wie werden Viren reproduziert?

Viren sind einzigartige Kreaturen. Es kann kristallisiert werden, daher klassifizieren Wissenschaftler es als lebloses Objekt. Gleichzeitig können sich Viren aber auch wie Lebewesen vermehren. Daher können Viren keinem Königreich zugeordnet werden. Was ist dann mit der Vermehrung von Viren? Oder vermehren sich Viren wie Lebewesen?

Viren werden als obligate Parasiten bezeichnet, da sie in der Wirtszelle leben. Sein Körper hat eine Größe von etwa 20-300 Millimikron. Es hat nur eine Nukleinsäure, nämlich RNA oder DNA. Die Körperform variiert ebenfalls.

Die Vermehrung des Virus selbst ist asexuell, was bedeutet, dass keine Eizelle von einer Samenzelle befruchtet werden muss. Die Stadien der Virusreproduktion bestehen aus einem Lysezyklus und einem Lysogenzyklus. Nun, wir werden beide in diesem Artikel diskutieren.

Der Lysezyklus

Die Virusreproduktion beginnt im Lysezyklus. Der Lysezyklus besteht aus mehreren Stufen und beginnt mit der Anhaftung und Penetration. In diesem Stadium sezerniert das Virus Lysozymenzyme, um die Plasmamembran der Wirtszelle zu perforieren. Durch dieses Loch fügt das Virus seine Nukleinsäure in die Wirtszelle ein.

(Lesen Sie auch: Asexuelles Fortpflanzungssystem in Pflanzen)

Dann ist die nächste Stufe die Synthese. Die in die Wirtszelle eingeführte Nukleinsäure deaktiviert die Wirts-DNA. Es gibt eine Übernahme der Arbeit der Wirtszelle durch das Virus, so dass die Wirtszelle die virale Nukleinsäure repliziert und die Komponenten produziert, die zur Bildung eines neuen Virus benötigt werden.

Die nächste Phase ist die Montage oder Reifung. In diesem Stadium werden die gebildeten viralen Komponenten zu einem neuen Virus zusammengesetzt. Eine Wirtszelle kann mehr als 100 neue Viren produzieren.

Die letzte Stufe des Lysezyklus ist die Freisetzung oder Lyse. Hunderte neuer, reifer Viren sammeln sich dann auf der Plasmamembran der Wirtszelle und injizieren Lysosomenenzyme, um die Plasmamembran zu zerstören. Die Wirtszelle platzt dann und stirbt. Die neuen Viren sind frei und heften sich an andere Zellen an.

Lysogener Zyklus

Die nächste Virusreproduktion ist der lysogene Zyklus. Dieser Zyklus ist ein Virusreproduktionszyklus, der im Vergleich zum Lysezyklus ziemlich lange dauert. Der lysogene Zyklus besteht aus vier Stufen und beginnt mit Anhaftung und Penetration.

Nicht viel anders als der Lysezyklus, im lysogenen Zyklus bindet sich das Virus auch an die Wirtszelle und perforiert das Zellplasma, dann tritt das Virus in der Penetrationsphase in seine Nukleinsäure ein.

Die nächste Phase ist die Fusions- oder Integrationsphase. Im Gegensatz zum Lysezyklus, der die DNA der Wirtszelle deaktiviert, verbindet sich hier die virale Nukleinsäure tatsächlich mit dem Chromosom des Wirts und wird als Profage bezeichnet. Die Wirtszelle kann nach wie vor den Zellstoffwechsel und die Zellreproduktion durchführen, aber jetzt hat die Wirtszelle die virale Nukleinsäure getragen.

In der Teilungsphase nutzt das Virus den Teilungsprozess der Wirtszelle, um auch sein genetisches Material zu vermehren. Die Anzahl der Viren vervielfacht sich mit der Zellteilung. Unter bestimmten Bedingungen kann sich das Profil vom Wirtschromosom trennen und einen Lysezyklus durchführen. Dies kann auftreten, wenn die Wirtszelle die Virulenz gegenüber Viruspartikeln verloren hat oder Umweltbelastungen wie Strahlung oder hohen Temperaturen ausgesetzt ist.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found