Das Gesetz der Massenerhaltung verstehen

Im frühen 17. Jahrhundert veröffentlichte ein Wissenschaftler aus Russland namens Michail Lomonossow seine Erkenntnisse zur Erhaltung der Masse. 1789 wiederholte ein französischer Chemiker namens Antoune Laurent Lavoisier die Theorie und formulierte sie erfolgreich. Aus diesem Grund wird das Massenerhaltungsgesetz auch als Lomonosov-Lavoisier-Gesetz bezeichnet.

Das Gesetz der Massenerhaltung ist in Bereichen wie Chemie, Chemieingenieurwesen, Mechanik und Fluiddynamik weit verbreitet. In gewissem Sinne ist dieses Gesetz ein Gesetz, das besagt, dass die Masse eines geschlossenen Systems konstant ist, obwohl verschiedene Prozesse im System ablaufen (in einem geschlossenen System ist die Masse eines Stoffes vor und nach der Reaktion gleich (konstant) .

Die Aussage, die üblicherweise verwendet wird, um das Gesetz der Massenerhaltung auszudrücken, lautet, dass Masse ihre Form ändern, aber nicht erzeugt oder zerstört werden kann. Damit ist bei jeder chemischen Reaktion die Gesamtmasse der Reaktanten gleich der Gesamtmasse der Produkte.

Bisher war es aufgrund der Auftriebskraft (Auftrieb) der Erdatmosphäre schwierig, die Erhaltung der Masse zu verstehen. Sobald diese Kraft verstanden wurde, wurde das Gesetz der Massenerhaltung zu einem wichtigen Schlüssel bei der Umwandlung von Alchemie in moderne Chemie.

Als die Wissenschaftler verstanden, dass Verbindungen bei der Messung niemals verloren gehen, begannen sie, quantitative Untersuchungen der Transformationen von Verbindungen durchzuführen. Diese Studie führte zu der Idee, dass alle chemischen Prozesse und Transformationen in einer festen Massenzahl jedes Elements stattfinden.

(Lesen Sie auch: Hess'sches Gesetz der Zugabe konstanter Wärme verstehen)

In seiner Forschung führte Antoine Laurent Laovoisler den Verbrennungsprozess mehrerer Substanzen durch. In dem Experiment wurde beobachtet, dass der Reaktionsprozess zwischen Quecksilber (einem silberweißen flüssigen Metall) und Sauerstoff rotes Quecksilberoxid bildete.

Wenn das Quecksilberoxid erneut erhitzt wird, zerfällt es und ergibt die gleiche Menge an flüssigem Quecksilber und Sauerstoffgas wie zuvor. Damit wurde das Gesetz der Massenerhaltung ausgelöst, das besagt, dass die Gesamtmasse der Substanzen vor der Reaktion gleich der Gesamtmasse der Substanzen infolge der Reaktion ist.

Wenn daher das Massenerhaltungsgesetz bei einer chemischen Reaktion angewendet wird, bedeutet dies, dass die Anzahl ähnlicher Substanzen bei der chemischen Reaktion gleich sein muss. Somit ist die Masse der Substanz auf der linken Seite und die Masse der Substanz auf der rechten Seite gleich. Damit kann diese Reaktion wie folgt veranschaulicht werden:

C + O2 = CO2

12 g 32 g 44 kg

Gesamtmasse der Reaktanten = 12 g + 32 g = 44 g

Gesamtmasse der Reaktanten = Gesamtmasse der Produkte

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found