Verschiedene Theorien und Formen des sozialen Wandels

Sozialer Wandel bezieht sich auf Veränderungen, die als Variation der akzeptierten Lebensweise aufgrund von Änderungen der geografischen, kulturellen, materiellen Bedingungen, der Bevölkerungszusammensetzung, der Ideologie, der Verbreitung oder neuer Entdeckungen in der Gesellschaft auftreten. Es gibt verschiedene Theorien des sozialen Wandels, nämlich die Zyklustheorie, die lineare Theorie, die Theorie der sozialen Bewegung, die Modernisierungstheorie und die Konflikttheorie.

Theorie des sozialen Wandels

Die Zyklustheorie geht davon aus, dass soziale Veränderungen in der Gesellschaft nicht geplant oder gesteuert werden, sondern im Allgemeinen sich wiederholende Muster bilden.

Die lineare Theorie oder Entwicklungstheorie besagt, dass Veränderungen in der Gesellschaft gipfeln oder zum gleichen Punkt führen. Diese Theorie fasst auch den Prozess der Evolution und Revolution zusammen.

Die Theorie der sozialen Bewegung glaubt, dass eine Veränderung, die stattfindet, immer eine kurvenreiche Straße durchläuft und einen langen Prozess erfordert.

Die Modernisierungstheorie besagt, dass Veränderungen in einem Entwicklungsland einem Industrieland oder einem stärker entwickelten Land nacheifern werden.

(Lesen Sie auch: Das Konzept der sozialen Schichtung verstehen)

Die letzte Theorie des sozialen Wandels ist die Konflikttheorie. Diese Theorie besagt, dass sozialer Wandel das Ergebnis von Konflikten zwischen bestimmten Gruppen oder Gruppen ist, die dann von der Gesellschaft akzeptiert werden.

Formen des sozialen Wandels

Der soziale Wandel nimmt verschiedene Formen an, je nachdem, wie lange er sich ändert, wie groß er ist, wie er beschaffen ist und in welcher Absicht er stattfinden soll.

Basierend auf der Zeitspanne, in der es sich ändert, wird der soziale Wandel in zwei Teile geteilt, nämlich langsame Veränderung (Evolution) und schnelle Veränderung (Revolution).

Die Grundlage der Evolutionstheorie kann sein Unilineare Evolutionstheorien was besagt, dass Mensch und Gesellschaft eine Entwicklung in bestimmten Stadien erfahren, angefangen von der einfachsten bis zur perfekten.

Die zweite Grundlage der Evolutionstheorie ist Universelle Evolutionstheorien die denken, dass die Entwicklung der Gesellschaft, die stattfindet, bestimmte und dauerhafte Faktoren nicht erfordert.

Das letzte ist Multilinierte Evolutionstheorien das sich auf die Erforschung der Evolution der Gesellschaft mit nur bestimmten Entwicklungsstadien konzentriert. Um diese Revolution zu erfüllen, sind mehrere Bedingungen erforderlich.

In der Zwischenzeit kann eine schnelle Veränderung oder Revolution nur stattfinden, wenn die Bedingungen erfüllt sind. Die Bedingungen für die Revolution umfassen den allgemeinen Wunsch, einen Führer, der schützen kann, gemeinsame Ziele und den richtigen Schwung.

Die Form des sozialen Wandels kann aufgrund seines Ausmaßes in große und kleine Veränderungen unterteilt werden. Große Veränderungen wirken sich auf die Gesellschaft aus, zum Beispiel technologische Entwicklungen. In der Zwischenzeit wirken sich kleine Veränderungen nicht direkt auf die Gesellschaft in großem Umfang aus.

Basierend auf der Absicht wird der soziale Wandel in gewünschte Veränderungen, unerwünschte Veränderungen und ungeplante Veränderungen unterteilt.

Schließlich ist der soziale Wandel von Natur aus in Strukturwandel und Prozesswandel unterteilt. Der Strukturwandel hat eine Grundlage, um die Reorganisation einer Gesellschaft zu fördern. In der Zwischenzeit ist eine Prozessänderung eine Änderung als Verfeinerung sowie eine Ergänzung zu zuvor aufgetretenen Änderungen.

k├╝rzliche Posts

$config[zx-auto] not found$config[zx-overlay] not found